Fairtrade-Schule werden (2)

Wie schon im letzten VieWaldi angekündigt, wollen wir unsere Schule zu einer Fairtrade-Schule machen.
Fairtrade-Schools bietet Schulen die Möglichkeit, sich aktiv für eine bessere Welt einzusetzen und Verant­wortung zu übernehmen. Mit dem Titel „Fairtrade-School“ können wir unser Engagement nach außen tragen zeigen, wie kreativ wir uns für den Fairen Handel an der Schule einsetzt.
Mit einem weltverknüpften Lernen und einem Bewusst­sein für nachhaltige Entwicklung erreicht die Kampagne positive Einflüsse für die gesamte Gesellschaft über einen langen Zeitraum.
Um zu einer Fairtrade-School ausgezeichnet zu werden müssen folgende fünf Kriterien erfüllt sein:

    • Gründung eines Fairtrade-Schulteams bestehend aus Lehrerinnen, Lehrern, Schülerinnen, Schülern, Eltern sowie weiteren Interessierten.
    • Erstellen eines Fairtrade-Kompasses an der Schule, die vom Rektor/der Rektorin unterzeichnet sein muss.
    • Verkauf und Verzehr von fair gehandelten Produkten an der Schule.
    • In mindestens zwei verschiedenen Klassenstufen/Jahrgängen muss in mindestens zwei unterschiedlichen Fächern Fairtrade im Unterricht behandelt werden.

Mindestens einmal im Schuljahr muss es eine Schulaktion zum Thema Fairtrade geben

Genaue Infos: https://www.fairtrade-schools.de/wie-mitmachen

„Schule ist Teil einer größeren sozialen Bewegung.
Statt um die eigenen Probleme zu kreisen, sollten wir den Blick auf die Nöte der Welt werfen.“

Noch sind zu viele Stühle im Projekt „Fairtrade-Schule“ unbesetzt…  – Wir suchen Dich / Sie!
Voraussetzungen: Interesse am Projekt mitzu­arbeit­en und Motivation, seinen Teil für eine bessere Schule und Welt einzubringen.
Es besteht großer Gestalt­ungsspielraum, sodass jede/r seine Schwerpunkte ein­bringen und gestalten kann.
Ein breit gefächertes Thema wartet auf Interpretation und Gestaltung.
Das Lehrer-Kollegium unterstützt das Projektteam dabei. Vielleicht finden sich Vertreter aller Klassenstufen, neue und erfahrene Eltern – das wäre doch toll!
Wir zählen auf Euch!
Also bitte nicht lange überlegen, sondern gleich zusagen! Die Projekt­mitarbeiter Bernd Leibfarth, Sebastian Stroh und Josef Schmidtner freuen sich, bald von Eltern und Schülern zu hören, damit es im neuen Jahr los gehen kann..! Rückmeldungen gerne persönlich oder per Mail an  .

 

Warum mitmachen und Fairtrade-Schule werden?

Es gibt viele Gründe, sich für eine gerechtere Welt einzusetzen! Nehmt eure MitschülerInnen und LehrerInnen an die Hand und werdet aktiv!
Stimmen aus bereits aktiven Fairtrade-Schulen:
„Der faire Handel ist ein wichtiges Thema, das erst durch die Auszeichnung zur Fairtrade-School so richtig im Unterricht verankert wurde.“ (Schülerin der Klasse 10)
„Die Auszeichnung zur Fairtrade-School ist eine Selbst­verpflichtung und bietet uns viele neue Möglichkeiten! Das Bewusstsein für Missstände in unserer Welt ist viel größer geworden, und wir wurden ermutigt durch Projekte, Aktionen und Workshops in kleinen Dingen etwas zu bewegen. So können wir Zeichen in der Bevölkerung setzen!“ (Schüler eines Seminarkurses)

„Es ist wunderbar, dass es die Aktion „Fairtrade-Schools“ gibt, da sich somit der Fairtrade-Gedanke stark verbreitet und bereits Kinder und Jugendliche mit ihm in Kontakt kommen, die sonst in ihrem sozialen Umfeld nur wenig Möglichkeiten dazu hätten.“ (Lehrer)„Die Kriterien der Fairtrade-School-Kampagne zeigen: Was in kleinen Projekten beginnt, kann zur integrierten Struktur der ganzen Schule werden.“ (Lehrer)

Fairtrade-Schule werden!

Neue Initiative – Ideen und Mitstreiter gesucht

Zum Abschluss des UNESCO-Weltbildungsforums wurde  eine gemeinsame Erklärung verabschiedet. Diese zeichnet einen Rahmen für die Zukunft der globalen Bildungspolitik und untermauert die Bildungsziele der globalen Nachhaltigkeitsagenda als wichtigen Teil. „Sie zeigt, dass wir entschlossen sind dafür zu sorgen, dass alle Kinder und Jugendlichen jene Kenntnisse und Fähigkeiten erwerben können, um ein Leben in Würde zu führen, ihre Potentiale auszuschöpfen und als verantwortungsvolle Bürger zum gesellschaftlichen Leben beitragen können.“ Die Erklärung sei ein Aufruf an die Regierungen der Welt, lebenslanges Lernen zu ermöglichen, damit Menschen diese Kenntnisse und Fähigkeiten weiterentwickeln können. Daher soll Bildung ein integraler Bestandteil der kommenden Agenda für nachhaltige Entwicklung sein.

fairtrade-schools

Und was können wir tun?
Vor Kurzem wurde die Idee geboren, auch an unserer Schule Möglichkeiten zu schaffen, sich aktiv für eine bessere Welt einzusetzen und somit noch mehr Verantwortung übernehmen zu können.
Fairtrade steht für ethisches Handeln, Nachhaltigkeit und Transparenz – und baut so eine Brücke zwischen den Produzenten und uns Verbrauchern. Menschen, die Fairtrade-Produkte kaufen, leisten durch ihren Einkauf einen konkreten Beitrag, das Leben von Bauernfamilien nachhaltig zu verbessern.
Mit dem Titel „Fairtrade-School“ können die Schülerinnen und Schüler auch in der Schule aktiv sein, ihr Engagement nach außen tragen und Freunden und Familien zeigen, wie kreativ sie sich für den Fairen Handel an der Schule einsetzen. Der Titel wird verliehen, wenn die Schule bestimmte Maßnahmen umgesetzt hat.
Am Anfang steht zum Beispiel die Gründung eines Fairtrade-Schulteams. Wünschenswert wäre ein buntes Team unterschiedlichen Alters mit verschiedenen Stärken (Lehrer / Eltern / Schüler).
Sie wollen / Ihr wollt auch mit dabei sein auf dem Weg zur Fairtrade-Schule?
Der Öffentlichkeitskreis freut sich über Rückmeldungen unter !

Erstes Etappen-Ziel des Fairtrade-Schulteams könnte die Teilnahme beim 1. Fairtrade-School-Kongress in Baden-Württemberg im Dezember 2015 sein…
Weiterführende Informationen finden Sie unter: www.fairtrade-schools.de

Aus dem Vorstand: Weihnachtsspendenaktion

Jedes Jahr ruft die Waldorfschule zu einer großen Spendenaktion bei Eltern und Freunden der Waldorfpädagogik und Anthroposophie auf.
In den letzten beiden Jahren wurde für eine Brikettiermaschine für die Schreinerei gesammelt.
Dank Ihrer großzügigen Unterstützung konnte dieses Jahr diese Maschine gekauft werden.

brikettiermaschine
Bisher wurde der Holzstaub und die feinen Späne in einer Maschine gesammelt und mussten dann in große Müllsäcke abgefüllt werden. Wie Sie sich sicher denken können, verursachte dies erneut eine sehr große Staubwolke und konnte nur mit einer Atemschutzmaske durchgeführt werden. Die großen Müllbeutel mussten dann auch noch entsorgt werden.
Mit der Brikettiermaschine ist nun alles einfacher und sauberer geworden. Der Staub wird weiterhin in der alten Maschine gesammelt, doch wird er in der neuen Maschine automatisch zu Briketts gepresst. Früher waren 20 Müllsäcke nötig, wenn die Maschine voll war – heute ergibt der gesammelte Staub 1 volle Wanne mit Briketts. Somit sind wir auch deutlich umweltschonender. Die Briketts werden im Keller der Schule gesammelt und können dort kostenlos mitgenommen werden. Sie eignen sich zum Befeuern diverser Ofen. Falls jemand Interesse an den Briketts hat, kann er gerne immer wieder im Schulkeller nachschauen, ob es gerade welche gibt. Allerdings muss bitte jeder prüfen, ob der heimische Ofen auch die sehr starke Hitze aushält!!! Die Schule übernimmt keine Haftung, falls ein Ofen aufgrund zu starker Hitze kaputt geht!

Auch dieses Jahr wird es wieder einen Spendenaufruf geben, denn die Schule benötigt dringend wieder einige Anschaffungen für die Kinder!
Selbstverständlich erhält jeder Spender eine Spendenbescheinigung, die er beim Finanzamt geltend machen kann.

Europäisches Schulfruchtprogramm

Das Land Baden-Württemberg nimmt am europäischen Schulfruchtprogramm teil. Über dieses Programm fördert die Europäische Union die Verteilung von Obst und Gemüse an Schulen und Kindergärten.
Auch wir machen mit!
Jeden Dienstag liefert uns die Familie Stark eine Kiste mit Obst und Gemüse aus biologischem Anbau.
Am Mittwoch wird es dann in der zweiten Klasse von Kindern gerecht aufgeteilt, d.h. einen Teil davon bekommen die Viertklässer, einen Teil die Drittklässer und ein Teil bleibt in der Zweiten. So teilen die Kinder 33 Äpfel, 27 Karotten  oder 15 Bananen und das Rechnen wird erlebbar.  An einem Gruppentischchen schälen, schneiden und richten nun ein paar Schüler tüchtig die Früchte so her, dass jeder was davon bekommen kann. Manchmal nehmen wir sie im Rucksack auf unsere Wanderung mit.
Wir danken für die Spende!

Cafeteria: Helfer gesucht

Eltern bieten den Schülern der oberen Klassen einen besonderen Pausenaufenthalt an: die Cafeteria. Hier kann man belegte Brötchen geniesen und ungestört von den unteren Klassen Pause machen.
Hierzu werden Eltern gesucht: Der Arbeitseinsatz umfasst 14-tägig jeweils 3 Stunden, entweder zwischen 8 und 11 Uhr oder von 11 bis 14 Uhr.
Es ist eine sehr schöne Arbeit und man kommt in Kontakt mit den Schülern der Schule. Eine Einweisung in diese Arbeit kann gerne erfolgen.
Bei Interesse melden Sie sich bitte im Schulbüro.