Waldorfschule lädt zum Martinsmarkt

Nach dem Erfolg der letztjährigen Neuauflage des Martinsmarkts lädt die Freie Waldorfschule Göppingen am 11. und 12. November wieder zum bunten Markttreiben für Groß und Klein ein. Eingeleitet wird der Markt traditionell an beiden Tagen um 12:00 Uhr mit dem Martinsspiel der 4. Klasse im großen Saal. Der Verkauf an den Ständen beginnt nach dem Martinsspiel um 12:30 Uhr.

Die Geschichte des Heiligen Martin, der durch seine selbstlose Tat für den Bettler zum Symbol für Bescheidenheit, Nächstenliebe und Großzügigkeit wurde, wird jedes Jahr neu inszeniert und ist für die Viertklässler*innen die erste öffentliche Aufführung vor großem Publikum. Für die umtriebige Schulgemeinschaft und die Marktbesucher*innen ist es ein Moment des Innehaltens, bevor der rege Marktbetrieb startet. 

Auf dem glanzvollen Markt im ganzen Schulhaus wird es dann allerlei Aktivitäten geben. Beim Kerzenziehen, Glücksfischen oder im Kinderkaufladen kommen die Kleinen auf ihre Kosten. Erwachsene und Kinder können sich unter anderem in der Naturkranzwerkstatt kreativ entfalten oder mit Ton plastizieren.

Niemandem wird hier langweilig. Dafür sorgen auch musikalische Beiträge und die zahlreichen Ausstellungen von Arbeiten der Schüler*innen.

Langeweile kommt bei der Schulgemeinschaft auch im Vorfeld des Martinsmarkts nicht auf. Schon seit vielen Wochen haben sich Elternhäuser und Klassenzimmer zu Kreativwerkstätten verwandelt in denen fleißig gebastelt, eingekocht und an Dekoration und Angebot für die Cafés und Restaurants getüftelt wird. Der Kampf um die begehrtesten Plätze auf den Schichtplänen der vielen Marktstände hat bereits nach den Sommerferien begonnen. Am Marktwochenende ist Schulpflicht, nicht nur für die Kinder.

„So eine große Veranstaltung kann nur gestemmt werden, wenn alle mitmachen. Daher ist es notwendig, dass gerade die Eltern an beiden Markttagen präsent und aktiv sind und sich für die Schulgemeinschaft einsetzen, um die vielen Kinderaugen zum Strahlen zu bringen.“, so Michael Popojanz, der zusammen mit Caroline Niklaus und Susanne Piringer die Hauptorganisation verantwortet. Der Einsatz der Eltern, Lehrer*innen und Kinder lohnt sich: Der Erlös des Martinsmarkts ist für Projekte in der Freien Waldorfschule Filstal bestimmt.

Kaum jemand traut sich, das Marktwochenende anderweitig zu verplanen. Warum auch: Für die Schulgemeinschaft ist diese Veranstaltung das Highlight im Jahreslauf. Und bei aller Hektik, die das Engagement mit sich bringt, bleibt auch Zeit, das vielfältige Angebot selbst zu genießen. Die Marktbesucher*innen dürfen sich dieses Jahr auf viel Bewährtes und einiges Neues freuen.

Ob im ägyptischen Café „Hinter den Pyramiden“ oder im „Ristorante San Martino“, das kulinarische Angebot ist so groß wie die Schulgemeinschaft. Die Waldorfschule Ecole Michael aus Straßburg wird wieder französische Crêpes und Käse servieren.

Warum nicht jetzt schon die Weihnachtseinkäufe erledigen? Edelsteine, Kräuter, Tees, Puppen, Bücher, Gefiltztes und Buchbindeware. Neben den Schüler*innen, Eltern und Lehrer*innen der Freien Waldorfschule Filstal sind auch wieder externe Stände vertreten, die mit der Schule eng verbunden sind. So gibt es wieder Naturkosmetik von Dr. Hauschka aus Bad Boll-Eckwälden und dieses Jahr neu: Seifen vom Eulenhof aus Uhingen und Holzspielwaren von Ostheimer aus Zell unter Aichelberg.

Auch die Waldorfkindergärten aus Bad Boll-Eckwälden, Geislingen, Göppingen und Ebersbach dürfen nicht fehlen. Sie bieten in der Turnhalle eine bunte Mischung an Waldorf-Bastelleien und Selbstgemachtem an und führen ihre traditionellen Tischpuppenspiele auf. 

Um das Wohngebiet rund um die Schule zu entlasten, appellieren die Veranstalter an die Besucher*innen den kostenlosen Shuttlebus und die öffentlichen Verkehrsmittel zu nutzen. Dieses Jahr wird hierfür ein großer, barrierefreier Linienbus eingesetzt, der noch früher startet. Bereits ab 11.00 Uhr und bis 17.30 Uhr verkehrt dieser im 10-Minuten-Takt vom Industriegebiet Wangen zur Schule und zurück. Die Parkplätze im Industriegebiet sind ausgeschildert. Es gibt auch einen Hinweis für einen Fußweg, über den man in weniger als 10 Minuten an der Schule ist. In den Straßen rund um die Schule gilt ein absolutes Halteverbot. Der Verkehr wird Richtung Wangen umgeleitet.

Chris Pollak

Zum Programm
Martinsmarkt-Flyer als PDF

Freie Waldorfschule Filstal On Air: Jetzt jeden Donnerstag auf Radio Fips

Schülerinnen und Schüler der Radio-AG der 7. und 8. Klasse machen Radio:

Freie Waldorfschule Filstal On Air
immer donnerstags von 15-16 Uhr auf Radio Fips

Gleich reinhören:
https://www.radiofips.de/shows/waldorfschule-filstal-on-air/

Unsere Sendereihe über den Landtag startete am Donnerstag, 3.2.2022 um 15 Uhr.
Eine Wiederholung gibt es jeweils am Samstag von 12-14 Uhr.
https://www.radiofips.de/shows/schuelersendereihe-ueber-den-landtag-bw/

Der Martinsmarkt an der Waldorfschule Filstal ist zurück

Am 12. und 13. November verwandelt sich die Freie Waldorfschule Filstal in Faurndau wieder für zwei Tage in den bunten, stimmungsvollen Martinsmarkt. Feierlich eröffnet wird der Markt an beiden Tagen um 12 Uhr im großen Saal der Schule mit dem traditionellen Martinsspiel der Klasse 4. Ab 12:30 Uhr herrscht buntes Markttreiben im ganzen Schulhaus.

Nach zweijähriger Pause war der Wunsch groß, den traditionellen Martinsmarkt Mitte November wieder aufleben zu lassen. Für die Schülerinnen und Schüler der Göppinger Waldorfschule ist es einer der Höhepunkte des Schuljahres, für viele Eltern eine ehrenamtliche Höchstleistung – und für viele Besucherinnen und Besucher ein beeindruckend vielfältiges, stimmungsvolles Fest mit Aktivitäten für Groß und Klein, unterschiedlichsten kunsthandwerklichen Angeboten und vielen gemütlichen Cafés und Restaurants, die zum Verweilen einladen.

Neben den beliebten Angeboten, die von den Klassengemeinschaften der Klassen 1 bis 12 organisiert werden, wird es auch wieder ein Bücherantiquariat, einen Flohmarkt und einen Secondhand-Kleidermarkt geben. Die Waldorfkindergärten aus dem Landkreis sind ebenfalls aktiv dabei. Sie zeigen Tischpuppenspiele für Kinder ab 3 Jahren und sind mit Marktständen vertreten. Neu ist die Naturkranzwerkstatt, in der zu jeder vollen Stunde mit Anleitung und hilfreichen Tipps eigene Herbst- und Adventskränze gebunden werden können.

In den Werkräumen können während des Martinsmarkts zahlreiche Schülerarbeiten bestaunt werden. Der Schulverein Freie Waldorfschule Filstal e. V. informiert über Waldorfpädagogik und den Schulalltag. Das vollständige Programm finden Sie weiter unten…

Der Erlös des Martinsmarkts ist für die Freie Waldorfschule Filstal bestimmt, die dieses Jahr ihr fünfzigstes Jubiläum feiert. Dazu sind in diesem Schuljahr weitere Veranstaltungen geplant (wir werden berichten).

Um das Wohngebiet rund um die Schule zu entlasten, appellieren die Veranstalter an die Besucherinnen und Besucher den kostenlosen Shuttlebus zu nutzen, der von 11.30 Uhr bis 17.30 Uhr im 10-Minuten-Takt vom Industriegebiet Wangen zur Schule und zurück fährt. Die Parkplätze im Industriegebiet sind ausgeschildert. In den Straßen rund um die Schule gilt ein absolutes Halteverbot.

Chris Pollak


Programmheft

(als PDF zum Herunterladen)

Stellungnahme zum Urteil vom 07.09.2022 des Oberlandesgerichts Stuttgart und den darauffolgenden Medienberichten

Sehr geehrte Damen und Herren,

zum Urteil des Oberlandesgerichts Stuttgart am 07.09.2022 (*Link zur Pressemitteilung s.u.) und den darauffolgenden Pressemeldungen bezüglich unserer Schule wollen wir wie folgt Stellung nehmen:

Die vergangenen beiden Jahre haben unserer Schulgemeinschaft in Bezug auf die Corona-Pandemie viel abverlangt. Auch wenn die Freie Waldorfschule Filstal mit der überwiegenden Mehrheit der Elternschaft die Umsetzung der Maßnahmen zur Bekämpfung der Corona Pandemie sehr gut gemeinsam bewältigen konnte, ist die regelkonforme Haltung der Schule nicht überall auf das gleiche positive Echo gestoßen. Der Schulfrieden und ein respektvoller Umgang waren uns dabei immer ein großes Anliegen.

Die oberste Prämisse war es, unserem Bildungsauftrag nachzukommen und so viel Schule in Präsenz wie möglich zu realisieren. Hierzu passten wir unsere pädagogischen Konzepte den Pandemiebedingungen an. Die Maßnahmen an unserer Schule entsprachen dabei der jeweils aktuellen Corona-Verordnung des Landes Baden-Württemberg.

Nur in einem Fall wurden jedoch zu unserem Bedauern so viele Grenzen überschritten, dass eine weitere Zusammenarbeit mit der Familie in diesem besonderen Fall für die Schulgemeinschaft und deren Organe unzumutbar geworden ist, sodass ihr ordentlich und fristgerecht gekündigt worden ist. Die Gerichte haben die Wirksamkeit der Kündigung nun
bestätigt.

Mit freundlichen Grüßen
Der Vorstand

(*Link zur Pressemitteilung: https://oberlandesgericht-stuttgart.justiz-bw.de/pb/,Lde/Startseite/Medien/OLG+Stuttgart+bestaetigt+Privatschulkuendigung+nach+Drohungen+von+Eltern+we-gen+Corona-Schutzmassnahmen)

LED-Beleuchtung in den Klassen – Abschluss der geförderten Sanierungsmaßnahmen

Die LED-Beleuchtung in unseren Unterrichtsräumen und auf den Fluren wurde gefördert vom
Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit aufgrund eines Beschlusses des Deutschen Bundestages
unter dem Titel:
Zuwendung aus den Mitteln der nationalen Klimaschutzinitiative, Haushaltsjahr 2016
für das Vorhaben Sanierung der Beleuchtung in der FWS Göppingen,
Förderkennzeichen: 03K04042.
Durch die Nutzung von LED- Licht tragen wir zur Reduktion von CO 2-Emissionen bei.

 

Information zur Nationalen Klimaschutzinitiative:

Mit der Nationalen Klimaschutzinitiative initiiert und fördert das Bundesministerium seit 2008 zahlreiche Projekte, die einen Beitrag zur Senkung der Treibhausgasemissionen leisten.
Ihre Programme und Projekte decken ein breites Spektrum an Klimaschutzaktivitäten ab: Von der Entwicklung langfristiger Strategien bis hin zu konkreten Hilfestellungen und investiven Fördermaßnahmen. Diese Vielfalt ist Garant für gute Ideen. Die Nationale Klimaschutzinitiative trägt zu einer Verankerung des Klimaschutzes vor Ort bei. Von ihr profitieren Verbraucherinnen und Verbraucher ebenso wie Unternehmen, Kommunen oder Bildungseinrichtungen.“