Kinder- und Jugendzirkus „Maroni“ zu Gast

“Maroniversum – auf der Suche nach unserem Planeten”

 

Der Kinder- und Jugendzirkus MARONI lädt zur großen Zirkusaufführung in den Festsaal der Freien Waldorfschule Filstal ein!

Am Samstag, den 21. Oktober um 17:00 Uhr und am Sonntag, den 22. Oktober um 14:30 Uhr

Der Eintritt ist frei – um Spenden wird gebeten!

 

Die einzelnen Nummern unserer Artisten sind in den Teppich einer Geschichte verwoben, in eine Geschichte, die uns ins Universum, zu fremden Planeten entführt:
Das Leben auf unserer Erde wird immer schwieriger, der Lebensraum für Menschen und Tiere wird knapp.
Eine Gruppe lebenslustiger und mutiger Forscher kommt auf die Idee, sich auf eine waghalsige Reise ins Universum zu begeben, um einen neuen Planeten, eine neue Heimat zu finden. Sobald sich die Forscher ausgestattet und ein Raumschiff gechartert haben, kann es los gehen!

Der erste Planet, auf dem sie landen, wird erst einmal von der wissenschaftlichen Forschungsgruppe der Jongleure in Bezug auf die Schwerkraft getestet. Die Forscher begegnen auf ihrem Erkundungsgang allen möglichen fantastischen Wesen: Sonderbare Tiere verrenken sich auf unirdische Weise, Aliens werfen und schießen mit fliegenden-untertassenartigen Gegenständen um sich. Dann leben dort auch eine Horde Zwerge, die alle Hände voll zu tun haben, ihren Schatz vor den fremden Eindringlingen zu beschützen.
Gleich hinter dem Zwergenberg entdecken sie Faune, die ein traumhaftes Leben in scheinbarer Schwerelosigkeit führen.

Dieser Planet ist zwar wunderschön, aber auch etwas unheimlich, da man sich nicht sicher sein kann, was einem noch für fantastische Wesen begegnen. Außerdem ist er schon recht besetzt.

Wer wird denn gleich verzagen! Auf keinen Fall unser Forscher-Team! Das illustre Trüppchen reist weiter und landet auf einem zweiten Planeten. Dieser erinnert sie an eine hektische Großstadt, wie man sie von der guten alten Erde her kennt.

Möbelpacker transportieren die Möbel über ein Seil und Planetenbewohner, die in der Diktatur des Rhythmus gefangen sind, befreien sich kämpferisch davon und verzaubern mit einem eleganten Tanz.

Danach begegnen sie gestressten Managern auf dem Ein- und Hochrad, die immer hoch hinaus wollen, sich dann aber doch im Park zu einer Pause mit Eis überreden lassen, was zu einer verheerenden Verwandlung der Herren führt.

Danach kann man akrobatische Geschäftsleute bewundern, die mit Leichtigkeit jede Situation meistern.

Hinter der nächsten Straßenecke hausen Straßenkinder, die sich um einen Apfel streiten, was zu einem unerbitterten Stockkampf führt.

Zu guter Letzt tauchen in einer Fabrik filigrane, silberne Wesen auf. Sie erwachen wie aus einem Traum von technischer Gleichschaltung und beginnen einen mystischen Tanz am Trapez.

Dieser Planet ist nicht das, was unsere Forscher suchen! Nach einer Begegnung mit Aliens machen sie sich auf den Weg zum nächsten Planeten.

Der dritte Planet scheint besser geeignet zu sein. Er ist nicht zu groß und nicht zu klein, gerade richtig und zum Wohlfühlen. Ist er wohl der richtige Himmelskörper, um der neue Maroni-Planet zu sein?