HospiFiz – Benefizkonzert zugunsten des Hospiz Göppingen-Faurndau

Am 19. November 2016 fand im Festsaal der Waldorfschule das Benefizkonzert  zugunsten des Hospiz Göppingen-Faurndau statt, organisiert von Julian Reichl, einem Schüler der 12. Klasse. Er organisierte das Projekt in Eigenverantwortung im Rahmen seiner 11.Klass-Arbeit.
Vielen Dank für das tolle Engagement!
Die Zuseher konnten ein buntes musikalisches Programm erleben:
Florian Ehrmann, Singer & Songwriter aus Stuttgart, die lokalen California Rocker: Long Way Home,
Hannah & Falco, Singer & Songwriter aus Stuttgart und Würzburg und DIE lokale Percussions-Group BoxBeat.

Das Projekt kommt dem Hospiz in Göppingen-Faurndau zugute. Auf Grund der Schwere mancher Erkrankungen ist es einfach nicht mehr möglich, trotz professioneller ambulanter Hilfe, einen schwerkranken Menschen von Ängsten und Schmerzen weitestgehend frei zu halten. Durch die hoch professionellen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter schafft das Hospiz es mit der Palliativmedizin, den Gästen bis zum Ende eine möglichst hohe Lebensqualität zu ermöglichen. Dies zeichnet das Hospiz aus und damit kann das Hospiz in Anspruch nehmen, dass die Würde des Menschen unantastbar ist, auch beim Sterben und im Tod.  Viele Leistungen werden hier ehrenamtlich erbracht und ohne Spenden könnte das Hospiz nicht existieren.

Einen Artikel zur Veranstaltung können Sie in der Online-Ausgabe der NWZ nachlesen.

Herbstkonzert in der Freien Waldorfschule Filstal

img_1643

Am Donnerstag den 27. 10. lud die Freie Waldorfschule Filstal zu einem Herbstkonzert des Kooperationsorchesters der Waldorfschule, des Hohenstaufen – und Freihof-Gymnasiums in den Festsaal der Schule ein.
Eröffnet wurde das Konzert vom Vororchester, das aus einer Vielzahl von Waldorfschülern verschiedener Altersgruppen besteht und von Gabriele Hermann gegründet wurde. Es erfreut sich eines großen Zulaufs und konnte mit einem schon sehr hohen musikalischen Niveau überzeugen. Weiter ging es mit einem besinnlichen Stück, der Regentropfenprélude von F. Chopin, wunderschön und sehr gefühlvoll gespielt von Tabea Kindermann, einer Schülerin der 7. Klasse der FWS.
Im Anschluss konnte sich das Kooperationsorchester mit „Perlen der Klassik“ unter der Leitung von Gabriele Hermann, Peter Joas und Mathias Heger, in die Herzen der Zuhörer spielen, die es mit frenetischem Beifall dankten.
Nach der Pause, in der auch für das leibliche Wohl gesorgt wurde, sang der Schulchor des Hohenstaufen-Gymnasiums, unter der Leitung von Sylvia Knapp, Gospels. Diese wurden von den Schülern sehr engagiert, mit glasklaren Stimmen und sicherer Intonation vorgetragen.
Das virtuos dargebotene Klaviersolo von Tomaso Fontaniello (FGY) bildete mit dem Stück „ Pirates of the Caribbean“ eine perfekte Überleitung zum letzten Teil des Konzerts, in dem Filmmusik erklang. Die ergreifende Darbietung auf sehr hohem musikalischem Niveau wurde von den Zuhörern mit nicht enden wollendem Beifall belohnt.
Zufrieden und tief berührt verließen die Besucher an diesem Abend das Konzert eines Orchesters, das seit 2012 besteht und sich immer größeren Zulaufs erfreut. Es ist beruhigend zu sehen, dass sich in einer immer stärker digitalisierten Zeit noch so viele Schüler für gemeinsames Musizieren begeistern können.
Claudia Kupilik

Rückblick: Herbstkonzert vom 30.10. – Unter klarem Dirigat

Unter klarem Dirigat

Drei Schulen – ein Konzert: Das Hohenstaufen-Gymnasium, das Freihof-Gymnasium sowie die Waldorfschule Filstal überzeugten bei einem Chor- und Orchesterkonzert in Faurndau.

herbstkonzert2015

 Als Ergebnis einer dreitägigen gemeinsamen Orchester- und Chorprobenarbeit im barocken Kloster Ochsenhausen bekamen die Zuhörer des fast voll besetzten Festsaales der Waldorfschule gelungene Orchester-Werke zu hören. Daneben unterhielt der sauber klingende Hogy-Chor das Publikum mit Spirituals.

Die Jüngsten des Abends, das 20-köpfige Unterstufenorchester der 2. bis 5. Klasse der Waldorfschule Filstal, eröffneten den Abend mit traditionellen Werken.

Im ersten Stück des großen, etwa 60 Schüler umfassenden Gemeinschafts-Symphonie-Orchesters war gleich zu hören, dass viele Schüler sich inzwischen gut kennen und schön zusammenklingen. Unter dem klaren Dirigat von Gabriele Hermann spielten sie mit großem Engagement unter anderem den “Karneval der Tiere” von Camille Saint-Saëns. Der Hogy-Chor unter Sylvia Knapp sang die Spirituals “Oh Happy Day” und “My God” sowie Arrangements von H. Baumann. Die 20 schönen, reinen Stimmen wurden von Sylvia Knapp sicher geführt und von Peter Joas am Klavier gefühlvoll begleitet.

Mit “Wizards in Winter”, “Downton Abbey” und der Ouvertüre zur Operette “Die Fledermaus” von Johann Strauss, dirigiert von den Musiklehrern Peter Joas und Mathias Heger, ging der Abend zu Ende. Das Publikum bedankte sich mit reichem Beifall.

Rückblick: Salto Vocale

IMG-20151025-WA0004

Im Zuge des 20. Geburtstags des Chors Salto Vocale, vom Liederkranz Eislingen, gastierte der Chor unter der Leitung von Annette Frank am 24. Oktober in unserer Schule.
Das Geburtstagskonzert im Genre Filmmusik war ein voller Erfolg. Zusammen mit dem Orchester des Erich Kästner Gymnasiums, konnten die Zuschauer ein phänomenales Konzert nicht nur hören, sondern auch erleben.
Herausragend waren sicher die Titel von James Bond über “Wie im Himmel” bis hin zu Heinz Rühmann (Wenn der Vater mit dem Sohne).
Fein abgestimmte musikalische Höchstleistung mit schauspielerischen Einlagen in Form von Szenen passend zu den ausgewählten Filmtiteln.
An Zugaben mangelte es nicht, das Publikum belohnte den Chor mit stehendem Applaus.

Rückblick: Zirkusstimmung im Festsaal

foto baby okt15

Am 10. und 11. Oktober 2015 war der Kinder- und Jugendzirkus Maroni mit zwei Vorstellungen seines  aktuellen Programms „Villa Maroni“ zu Gast in der Schule.
Es brauchte nicht viel, um im Festsaal für Zirkusstimmung zu sorgen: die richtigen Teile des Bühnenbilds, die stimmungsvoll beleuchtete Band auf der Vorbühne, der runde Manegenboden auf der Bühne… und natürlich der Duft von frisch gemachtem Popcorn, der zwei Tage durch das Schulhaus wehte.
Dank bester Beleuchtung und Technik und gut trainierten Kindern und Jugendlichen gab es zwei tolle Aufführungen. Die Artisten und Artistinnen des Zirkus Maroni, die Maronellis, die Trainer/innen und natürlich auch alle helfende Eltern fühlten sich rundum wohl in der Schule, in der schon ab Mittwochnachmittag die Vorbereitungen auf der Bühne liefen.
Das Publikum strömte dann auch zahlreich in den Saal! Am Samstagabend blieben ein paar Plätze am Rand-bereich noch unbesetzt, doch am Sonntag war alles bis auf den letzten Platz belegt, so dass die Saalordner alle Hände voll zu tun hatten. Dies machte sich auch an der Stimmung bemerkbar, war sie doch am Sonntagnachmittag noch ausgelassener und fröhlicher als am Vortag.
Da wir als Verein nur alle zwei Jahre unser Zirkuszelt in Bad Boll aufbauen, war es sehr schön, dass wir nun schon zum zweiten Mal im Festsaal der Schule auftreten konnten. An dieser Stelle ein großes Dankeschön an die Schule und an alle Helferinnen und Helfer! Wir würden uns freuen, wenn wir wieder kommen dürfen.

“Experiment” gelungen?

schauspiel_ag_2015_das_experiment

Am 24. und 25. April führte die Theater-AG (16 Jugendliche der 9.Klasse, incl. der musikalischen Begleitung) vor einem wachen und kritischen Publikum „Das Experiment“ nach der Romanvorlage „Die Welle“ von Morton Rhue unter der Leitung von Sabine Thoma auf.
Auch diese theaterpädagogische Meisterleistung haben wir als Schulgemeinschaft dem unermüdlichen und weit über das übliche deputatsgemäße (will sagen, zu großen Teilen ehrenamtlichen) Engagement einer Person zu verdanken: Sabine Thoma!
Ein Glücksfall für unsere Schule – vor allem, wenn man sich bewusst macht, dass sie, neben der doppelten Regie-Arbeit (8.Klasse+Theater-AG) auch noch die Originaltexte dramatisierte und bis zur Bühnenreife schliff!
Das Bühnenbild und die Kostüme gestaltete die Schau-spieltruppe selbst ganz hervorragend. Und in diesem Projekt können wir nur dankbar sein, einen so fähigen und kreativen Komponisten wie Martin Straub zu haben!
Die Melodien, sie erinnerten an den Stil von Kurt Weil – passten perfekt in diese in existentieller Brecht-Manier gegriffene Thematik! Durch die sehr dichte Aufführung, konnte der Zuschauer sehr intensiv ins Thema einsteigen!
Bei mir ging es an einigen Stellen (aufgrund meiner eigenen jüdischen Vorfahren) so weit, dass ich ein richtig beunruhigendes und fast beängstigendes Gefühl tief im Inneren erfuhr! Die Frage, die unmittelbar in jedem Augenblick aufleuchtete, war: “Wird es eines Tages so etwas Widerliches und Furchterregendes wie den deutschen Faschismus je wieder geben?”
Das dramatische Ende machte alle sehr nachdenklich und regte zu kritischem Hinterfragen an! Was kann man von einem Theaterabend mehr verlangen! Daher ein großes Bravo von einem überaus stolzen Papa, der nie erwartet hätte, seinen Sohn und die weiteren 14 anderen Jung-Schauspieler so neu und mutig erleben zu dürfen!
FAZIT: Ja! – dieses “Experiment” ist sehr gelungen!
Nun darf es gerne mit der Theater-AG genau so weitergehen – wir warten gespannt auf die nächsten Projekte!
Zamir Bar-Lev

Gerechtigkeit ist Trumpf

klassenspiel2015_zora

Zum Schauspiel der 8.Klasse:„Zora und ihre Bande“
Vom 20. – 22. März 2015 kam es zu sehr gelungenen und durchwegs sehr gut besuchten Aufführungen des von Frau Thoma selbst geschriebenen Stückes auf Basis des Romans: „Die Rote Zora und ihre Bande“.
Kurt Kläber (alias Held – sein Pseudonym), ein Kommunist, der vor den Nazis in die Schweiz floh und dort anfing für Kinder zu schreiben! Seine Frau, Lisa Tetzner, schrieb über ihn und seine Haltung zu Kindern (Zitat-Ausschnitt):
“…Schaut, dass ihr Erwachsene nicht das Gute im Kind verderbt. Jedes Kind hat die Möglichkeit, ein guter Mensch zu werden. – Wenn ihr es als Erwachsene nicht mehr seid, übertragt eure Schlechtigkeit nicht auf die Kinder. – Seht doch, wie viel Schönheit und Idealismus in jedem Kind steckt, lernt daraus und versucht, auch wieder ein wenig gut zu sein.
Seid auch ein wenig gut miteinander.“
Seine kommunistischen Ideen schimmerten überall in diesem kurzweiligen Stück hindurch – ganz besonders schön war dies in den Szenen mit der Uskoken-Bande und dem alten Fischer Gorian zu erleben.
Statt den Gewinn des Fischfangs nach üblicher, kapital-istischer Manier für sich alleine einzustecken, verteilt Gorian die Einnahmen gerecht an alle Kinder, die beteiligt waren!
In einigen Szenen gelang es den Achtklässlern, ein Gefühl für die sehr einfachen Lebensumstände der Menschen im ehemaligen Jugoslawien aufleben zu lassen. Besonders beeindruckend waren die Augenblicke, wenn die Darsteller ganz in ihrer Rolle aufgingen. Dies war beispielsweise zu erleben, wie Branko nach einer Mutprobe mit dem Messer seinen “verletzten” blutenden Finger behandelte oder als aus der Mundharmonika tatsächlich ein selbst einstudier-tes Stück erklang.
Es war auch tief berührend zu erleben, dass es Sabine Thoma wieder gelungen ist, das Vertrauen der Jugend-lichen so für sich zu gewinnen, dass die ganze Klasse u.a. am Ende gemeinsam ein schön klingendes Lied zum Besten gab. Dies ist (bekanntermaßen) keine Selbst-verständlichkeit mit heutigen 14-Jährigen!
Hierfür sei auch unserer Musikkollegin Gabriele Hermann ganz herzlich gedankt!
Welche Szene hat Sie, liebe LeserInnen, am meisten beeindruckt? Ach, Sie haben das Klassenspiel gar nicht gesehen – wie schade! Ja! Da haben Sie wirklich etwas verpasst! Die Jugendlichen brauchen unser Herzens-Interesse, damit sie erleben, dass es uns Erwachsenen nicht gleichgültig ist, wenn sie versuchen über sich hinauszuwachsen!
Zamir Bar-Lev

Rückblick: Uwaga!

uwaga

UWAGA begeistert die gesamte Schülerschaft!
Als ich, am Freitagmorgen kurz nach Ostern, Christoph König und seine 3 Musiker-Freunde von UWAGA, die in der “schönsten” Stadt Deutschlands Castrop-Rauxel ange-siedelt sind, herzlich begrüßte, ahnte ich noch nicht, welche Begeisterungsstürme diese netten Männer bei der gesamten Schülerschaft auslösen würden!
Es war dann erstaunlich zu erleben, was mit Schülern von 6 bis 19 Jahren geschieht, wenn echte Profis vor ihnen stehen, mit nichts als ihrem Instrument in der Hand und das auf einer praktisch nackten Bühne!
Ohne viel Worte zu verlieren erklangen anfangs sehr ungewohnte Töne aus einer zur Gitarre “umfunktionierten” Geige. Alle Instrumente (2 Geigen, ein Kontrabass und ein Konzert-Akkordeon) waren elektronisch sehr dezent verstärkt worden und so freuten sich alle im Saal, auch ganz zarte Töne und feine Nuancen voll erfassen zu können. Dies war ein sehr gelungenes Beispiel, in welchen Situationen die elektronische Verstärkung auch in der klassischen Musik durchaus positiv sein kann!
Nun folgte, ja jagte geradezu, ein Glanzstück (zum über-wiegenden Teil selbst komponierte) das nächste und so blieb oft kaum Zeit, um richtig Luft zu schnappen oder die heiß geklatschten Hände wieder etwas zu beruhigen.
Neben mir saß ein Viertklässler, der schon nach knapp 10 Minuten völlig gebannten Zuhörens mir zuraunte: “Herr Bar-Lev, ich will auch mal so Geige spielen können!”.
Dieser Wunsch lebte sicherlich in sehr vielen Kinderherzen auf und dies gab mir die innere Bestätigung, dass meine Idee richtig gewesen war, als ich beschloss diese Ausnahmekünstler auch für eine Schüleraufführung nach Göppingen einzuladen.
Glücklicherweise konnten wir UWAGA auch für ein volles Abend-Konzert gewinnen. So durften viele Eltern, Schüler und Freunde der Schule die geniale Vielfalt dieses Balkan-Jazz-Ensembles intensiv erleben und lieben lernen. Passenderweise wurde nun vom Kollegium im Rückblick beschlossen, diese Band erneut (vielleicht sogar für ein Improvisationsseminar mit Schülern) nach Göppingen einzuladen! So bekommen Sie, lieber Leser, die Chance diese Band auch live zu erleben, wenn Sie es diesmal nicht geschafft haben sollten.

Zamir Bar-Lev

www.uwagaquartett.de

Rückblick: Satierkreis ─ 12 Lieder, 12 Sternzeichen, 12 Frauen

satierkreis
Am 17. Januar hatte unsere Schule das Chanson-Kabarettduo Sebastian Scheuthle (Gesang) und Frank Tischer (Klavier) mit dem „Satierkreis“ zu Gast, einem satirischen Liederprogramm, das in Liebesliedern über zwölf Frauen die charakteristischen Züge der zwölfTierkreiszeichen beschreibt.
Ein Jahr lang hatten sich die beiden Künstler intensiv mit den unvergessenen Texten Frieder Nögges, dem Vater Sebastian Scheuthles, und der erstklassigen Musik von Polo Piatti beschäftigt, um sie neu auf die Bühne zu bringen. Und dass ihr inniges und wunderbar aufeinander abgestimmtes Zusammenspiel von Erfolg gekrönt wurde, konnten die Besucher dieses Abends auch bestätigt finden. Umrahmt von Prolog und Epilog wurde das Publikum auf eine von feinsinnigem Humor für Herz und Hirn (und Lachmuskeln) belebte Reise durch die zwölf Tierkreiszeichen mitgenommen, dargestellt anhand von 12 Frauen ganz verschiedenen Charakters. Mit allen zwölf ging der Protagonist eine Ehe ein und mit allen zwölf ging es am Ende kläglich schief aus. Äußerliches wie Innerliches wurde humorvoll auf die Schippe genommen, wobei jeder sich in den phantastisch-bizarren Bildern und Geschichten wiederfinden konnte. Die Aufführung schloss

erst nach zwei vom begeisterten Publikum erkämpften Zugaben, die noch einmal das musikalisch-komödiantische Können des Duos und ihr künstlerisches Potential offenbarten.
Erfreulicherweise gelang es unserem Veranstaltungsgremium Sebastian Scheuthle auch für das kommende Jahr, dann mit seinem Solo-Programm „Die vier Temperamente“ (nach F. Nögge) zu engagieren, worauf man sich jetzt schon freuen dar.